Jahresvogel Waldkauz

Alljährlich tritt eine Vogelart als „Vogel des Jahres“ in den Fokus der Öffentlichkeit. Im Jahr 2017 ist es der Waldkauz. Diese Art ist auch in Wilhelmshaven vertreten. Durch ihre nächtliche Lebensweise fällt sie jedoch zumeist gar nicht oder nur selten auf.

Mit sehr viel Glück begegnet man ihr in größeren und älteren Baumbeständen wie im Kurpark, Stadtpark, Fort Rüstersiel, Ehemalige Schiessstände Heppens, Friedhof Friedenstraße, Friedhof Aldenburg, Kirche Neuende und beim Alinenhof. Meist hört man sie nur bei ihren Huhuhu-Rufen mit denen die Männer ihr Revier markieren oder bei ihren Kuwitt-Rufen, die meistens von den Weibchen stammen.

Waldkauz Fotograf Richard TankWaldkauz vor seiner Höhle (Foto: Richard Tank)

Als Höhlenbrüter benötigen sie alte Bäume mit ausreichend großen Höhlungen oder Nisthilfen.

 

 

Krötenwanderung in Wilhelmshaven

Alljährlich im Frühjahr geht es auf Brautschau. Amphibien verlassen ihre Winterquartiere und ziehen zu ihren Laichgewässern um sich dort zu paaren. Manche mögen es bequem, so lassen sich Erdkrötenmänner gerne von ihrer Angebeteten auf dem Rücken tragen. So, als Doppeldecker, lassen sie ihr Weib nicht so leicht los und, wenn sich ein weiteres Männchen aufsetzen möchte, wird es durch Gequake und abwehrende Fußtritte vertrieben.

Amphibienwandeung 2017

Amphibienwanderung 2017 (Fotos: Klaus Börgmann)

 

In Wilhelmshaven fallen besonders die Erdkröten auf ihrer Wanderschaft auf, es gibt aber auch noch weitere Arten, die sich auf den Weg machen. So zieht es auch Grasfrösche, Seefrösche und Teichmolche zu ihren Laichgewässern. Diese Wanderungen bergen aber auch viele Gefahren. So finden sich Marder und Graureiher nicht zufällig an den Amphibienautobahnen (:-() . Besonders macht den Tieren aber der schnelle Autoverkehr zu schaffen. Einige der Todesstrecken liegen an der Planckstraße, dem Friesendamm und der Jachmannstraße.

TeichmolchTeichmolch (Foto: Klaus Börgmann)