Schweinswal3

Schweinswale in Sicht

Bisher waren wir der Meinung, dass Schweinswale nur im Frühjahr am Jadebusen zu beobachten sind. In diesem Jahr ist es anders: Seit Juli werden immer wieder Schweinswale gesichtet: mal sind es zwei zusammen, mal einer alleine. Es lohnt sich nach den typischen Rückenflossen Ausschau zu halten. Ein Fernglas ist dafür meistens notwendig.

Foto: Michael Hillmann

Holzstückschwimmend

Strandfund für die Wissenschaft

Manchmal kann man im Wasser oder am Strand kleine Holzstücke entdecken, die beschriftet sind. Es ist nicht der übliche Müll, sondern Teile eines Forschungsprojektes der Universität Oldenburg. Diese Holzstücke werden im Wasser ähnlich transportiert wie Plastikmüll. Deshalb haben Wissenschaftler sie ins Wasser gekippt. Nun möchten sie Wissen, wo ihre Holzstücke abbleiben. Wer also eines findet, sollte die Forscher informieren.

HolzstückPlastikmüll

Fotos: Michael Hillmann

ImkeZwochSeehund

Bitte Abstand halten

In diesem Jahr haben viele Seehunde den Südstrand in Wilhelmshaven genutzt, um sich an die Steinkante zu legen. Es waren ausgewachsene Tiere, die nur ein Päuschen gemacht haben, wie auf dem Foto, aber auch Heuler, die ihre Mutter verloren hatten.

Das Wichtigste: Halten Sie unbedingt Abstand! Die Seehundaufzuchtstation empfielt 300 Meter, mindestens sollten Sie am Südstrand auf die Deichkrone ausweichen. Erstens brauchen die Tiere ihre Ruhe, und zweitens sind es Wildtiere, die ein kräftiges Gebiß besitzen.

Hundebesitzer: Für Eure Lieblinge ist ein Kontakt mit einem Seehund gefährlich, nehmt Euren Hund unbedingt an die Leine! Ein Hund, der neugierig an einem Seehund schnuppert, kann nicht nur gefährlich gebissen werden, sondern sich auch anstecken. Es gibt Krankheiten, die sowohl Seehunde als auch Hunde bekommen können. Staupe ist die bekannteste ansteckende Krankheit. Es geht also nicht nur um den Schutz eines Wildtieres, das unseren Respekt und unsere Rücksicht braucht, sondern auch um die Gesundheit Deines Hundes!

Wenn der Eindruck entsteht, es geht dem Tier nicht gut, sollte man bei der Seehundaufzuchtstation in Norddeich anrufen: Tel. 04931-973330. Vor Ort kümmert sich die Nationalparkverwaltung (Tel. 04421 9110) und Leute von der Facebook-Gruppe Jadewale um die Seehunde.

ImkeZwochHeuler

Diese Heuler brauchten Hilfe und wurden von der Seehundaufzuchtstation abgeholt.

Fotos: Imke Zwoch

Maadesielquer05 10 16_7992

Obstwiesen in Wilhelmshaven

Seit vielen Jahren engagiert sich die Stadt Wilhelmshaven für den Erhalt alter Obstwiesen und legt neue Flächen mit alten Obstsorten an. Viele Tiere, die auf intensiv genutzten landwirtschaftlichen Flächen nicht mehr vorkommen, finden auf Obstwiesen einen Lebensraum.

Die Obstwiesen in Wilhelmshaven tragen auch dazu bei, alte Obstsorten zu erhalten. Im Supermarkt findet man nur noch wenige verschiedene Äpfel. Von noch etwa 2.000 Apfelsorten, die erhalten sind, werden nur gut 20 kommerziell angebaut.

Die Stadt hat eine Broschüre mit dem Titel  „Obstwiesen in Wilhelmshaven – lebendig, kostbar, köstlich“ herausgegeben. Auf 36 Seiten erfährt man Wissenswertes über die ökologische Bedeutung von Obstwiesen und vom Wert alter Sorten. Hier findet man auch Informationen, wo man für den Privatgebrauch Obst pflücken darf. Beim Amt für Umweltschutz und Bauordnung, Freiligrathstraße 420 kann man die Broschüre kostenlos bekommen.

Titel

Sie können sich die Broschüre auch als pdf-Datei herunterladen: ObstwiesenBroschüre

JulisBlaumeisteBusch

Jungvögel unterwegs

Überall kann man jetzt in den Bäumen und Büschen Bettellaute von Jungvögeln hören. Viele von ihnen haben das Nest schon verlassen, werden aber noch von ihren Eltern gefüttert, während sie lernen, selbst Nahrung zu finden. Auch Fliegen will gelernt sein: Im Nest konnten sie bestenfalls ein paar Trockenübungen machen, aber nun wird es ernst und sie müssen plötzlich Strecken überwinden und sicher landen. Das klappt nicht immer:

JulisBlaumeiste Boden

Diese kleine Blaumeise ist auf dem Boden gelandet. Vom Boden zu starten ist noch schwieriger, als mit Unterstützung der Flügel von Ast zu Ast zu kommen. Viele glauben, dass so ein Bruchpilot Hilfe braucht, in aller Regel ist das aber nicht der Fall. Deshalb auf keinen Fall versuchen, den Vogel zu fangen! Die Eltern werden in der Nähe sein und ihren Nachwuchs weiter versorgen.So haben sie viel bessere Überlebenschancen, als wenn sie in menschliche Obhut genommen werden. Nur, wenn auch nach 2- 3 Stunden ohne Störung kein Elternvogel in der Nähe auftauchen, kann es Sinn machen, dem Vogel zu helfen. Bevor man den Kleinen aufnimmt, sollte man Kontakt mit einer Wildtierauffangstation aufnehmen und sich Rat holen, was zu tun ist.

Eine Ausnahme gibt es: wenn Katzen, Krähen, Elstern oder Möwen in der Nähe sind, kann man die Überlebenschance des kleinen Vogels erhöhen, indem man ihn in einen Busch setzt. Anders als bei Rehen stört es die Eltern nicht, wenn ein Mensch ihren Nachwuchs angefasst hat.

JulisBlaumeisteBusch

 

2017 05 21_3434LarvenÖlkäfer

Nachwuchs ist da

Das Ölkäferweibchen, das wir am 18.April in Heppens am Deich Nähe Mühlenweg beobachtet haben, war dick angeschwollen. Ein paar tausend Eier legt ein Weibchen in die Erde. Im kommenden Frühjahr werden die Larven schlüpfen. Offensichtlich hat ein Schwarzblauer Ölkäfer auch im vergangenen Jahr Eier gelegt. In den Blüten vom Hahnenfuß kann man etwa 2 Millimeter große Tiere entdecken: Es sind die Larven des Schwarzblauen Ölkäfers.

2017 05 21_3434LarvenÖlkäfer2

Die Larven warten darauf, dass eine Biene auf der Suche nach Nektar vorbei kommt. Sofort klammert sich die Larve an das Insekt und lässt sich mittragen. Wenn sie Glück hat, ist es eine Solitärbiene wie die Kuckucksbiene. Von ihr lässt sich die Larve des Schwarzblauen Ölkäfers in den Bau tragen. Dort frißt sie die Larve ihres Wirtes und ernährt sich von dem Honigpollenbrei, der für den Nachwuchs der Kuckucksbiene gedacht war.

Klammert sich die Larve des Schwarzblauen Ölkäfers an eine Honigbiene, hat sie Pech gehabt, sie findet keinen geeigneten Platz zum Überleben und stirbt.

Schwarzblauer Ölkäfer_IMG_2519

Schwarzblauer Ölkäfer

Mit etwas Glück kann man zwischen April und Juni den Schwarzblauen Ölkäfer beobachten. Er wird auch Schwarzer Maiwurm genannt. Der Käfer wird bis zu 3,5 Zentimeter groß. Er ist selten geworden und ist deshalb auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten zu finden. Auf dem Foto ist ein Weibchen zu sehen. Bis zu 4.000 Eier lassen den Hinterleib anschwellen. Auch fehlt der deutliche Knick im Fühler, der Männchen auszeichnet.

 

„Inselvorkommen“ auf Festland

Im Jahre 2002 wurde der Bordumer Busch zum ersten Naturschutzgebiet in Wilhelmshaven erklärt. Das zweigeteilte Areal hat eine Größe von 34 ha. Für das Gebiet gibt es ein Betretensverbot.
Ein seltener Blick von außen fand jetzt durch eine Amphibienkontrolle auf den angrenzenden Straßen statt.
Zahlreiche Erdkröten und Grasfrösche wanderten über die Straßen zu ihren Laichgewässern. Zusätzlich wurden einige Teichmolche und -als neues Highlight in Wilhelmshaven- Bergmolche festgestellt.

Bergmolch komprimiert

Foto: Klaus Börgmann
Bisher gab es nur (3) Einzelfunde des Bergmolchs in Wilhelmshaven, nun wurde diese Art an mehreren aufeinanderfolgenden tagen beim Wandern mit einem lokalen Bestand nachgewiesen und fotografisch belegt. Diplom-Biologe Torsten Troschke, Wilhelmshavener Amphibienexperte, überprüfte und bestätigte den Hinweis.
Der Bergmolch ist eine in Deutschland weit verbreitete Art, kommt jedoch im Norden von Deutschland nur vereinzelt vor. Mit den jetzigen Beobachtungen wurde ein neues und bisher nicht bekanntes „Inselvorkommen“ dieser Art im Norden von Niedersachsen entdeckt.

Trubel bei Klein Wangerooge

Reges Treiben herrschte an den letzten tagen bei Klein Wangerooge. Nicht nur die zahlreichen Menschen genossen die Sonne, auch zahlreiche Solitärbienen fanden sich in Massen ein um für den Nachwuchs zu sorgen.
Die Frühlings-Seidenbiene bevorzugt für ihren Nestbau  lockere Sandböden mit wenig Vegetation. Gerne bildet sie dabei große Kolonien. Diese sind nicht mit den Staaten von Honigbienen zu verwechseln, denn die Sandbienen bauen Einzelnester und pflegen ihre Brut nicht sondern versorgen sie vor der Eiablage mit reichlich Nahrung und lassen sie allein.
Wo sich viele Seidenbienen einfinden ist auch die Blutbiene, eine Kuckucksbiene (= parasitierende Art), nicht fern. Sie legt ihre Eier in fremde Brutzellen.
Blutbiene und Seidenbiene

Foto Richard Tank: Blutbiene und Seidenbiene

Als weitere Art hat sich die Weiden-Sandbiene eingefunden. Sie gehört zu den Beinsammlern, was man derzeit sehr gut sehen kann, wenn die Tiere mit ihren gelbleuchtenden Beinen ihre Brutröhren anfliegen. Die Tiere sind teilweise so stark mit Pollen beladen, dass sie erst auf eine Blüte oder ein Blatt klettern müssen um wieder abzufliegen zu können. Für die Fortpflanzung tragen die Tiere Pollen und Nektar in eine Brutkammer um dann ein Ei darauf abzulegen. Der Name WEIDEN-Sandbiene verrät schon die Vorliebe dieser Art für Weidengewächse.
Sandbiene Andrena vaga

Foto Richard Tank: Sandbiene Andrena vaga

Durch Habitatverlust gelten die Bestände der Frühlings-Seidenbienen in Mitteleuropa als gefährdet. Für die Fortpflanzung dieser Art bietet das Gelände von Klein Wangerooge ideale Voraussetzungen. Die durch die Nutzung entstandenen offenen Sandflächen und Sandmagerrasen bieten ideale Bedingungen für den Nestbau dieser Art.
Das Freizeitgelände von Klein Wangerooge bietet in seiner jetzigen Form ideale Voraussetzungen für das Zusammenleben von Mensch und Natur.
Sandbiene (eventuell Andrena barbilabris)

Foto Richard Tank: unbestimmte Sandbiene (eventuell Andrena barbilabris)

Die Bestimmung erfolgte anhand der Fotos durch Dipl. Biol. Rolf Witt.

Jahresvogel Waldkauz

Alljährlich tritt eine Vogelart als „Vogel des Jahres“ in den Fokus der Öffentlichkeit. Im Jahr 2017 ist es der Waldkauz. Diese Art ist auch in Wilhelmshaven vertreten. Durch ihre nächtliche Lebensweise fällt sie jedoch zumeist gar nicht oder nur selten auf.

Mit sehr viel Glück begegnet man ihr in größeren und älteren Baumbeständen wie im Kurpark, Stadtpark, Fort Rüstersiel, Ehemalige Schiessstände Heppens, Friedhof Friedenstraße, Friedhof Aldenburg, Kirche Neuende und beim Alinenhof. Meist hört man sie nur bei ihren Huhuhu-Rufen mit denen die Männer ihr Revier markieren oder bei ihren Kuwitt-Rufen, die meistens von den Weibchen stammen.

Waldkauz Fotograf Richard TankWaldkauz vor seiner Höhle (Foto: Richard Tank)

Als Höhlenbrüter benötigen sie alte Bäume mit ausreichend großen Höhlungen oder Nisthilfen.