Mehr über Seeringelwürmer

Wenn die Wassertemperatur am Ende des Winters auf über fünf Grad ansteigt, bekommen Seeringelwürmer Frühlingsgefühle. Die Männchen schwimmen nachts in großer Zahl an die Wasseroberfläche und entlassen ihre Spermien ins Wasser. Die Weibchen bleiben in ihren Gängen hocken und legen hier ihre Eier ab, die durch die Spermien im Wasser befruchtet werden. Die Elterngeneration hat damit ihre Aufgabe erfüllt und stirbt ab. Älter als ein Jahr werden Seeringelwürmer nur ausnahmsweise.

Aus den Eiern schlüpfen kleine Larven, die eine Weile durch das Wasser schweben, um dann als Wurm zum Bodenleben überzugehen. Anfangs sind diese Würmer noch so klein, dass sie kaum mit dem bloßen Auge zu erkennen sind. Erst im Laufe des Sommers haben sich die Würmer so groß gefuttert, dass wir sie entdecken können.